Unsere Online-Magazine: hausbau.net - bauen.com - fertighaus.com - kueche1.com
Raus in die Beete

Robustere Pflanzen wie Erbsen, Mangold, Rettich, Rote Bete oder Kohlrabi müssen nicht unter der schützenden Hülle eines Frühbeets oder unter Folie vorgezogen werden. Sie können ab März/April direkt ins Gemüsebeet gesät werden.

Foto: Gardena

Foto: Gardena

Die Wahl des richtigen Zeitpunkts ist sehr wichtig für den Ernteerfolg. Auf der Rückseite der Samenpackungen finden sich zwar Terminangaben, doch das Wetter hat entscheidenden Einfluss. So bringt es nichts, in kalte, nasse Erde zu säen. Die Bodentemperatur sollte mindestens bei 4 °C liegen. Lieber wartet man, bis sich die Wetterbedingungen verbessern, denn die Pflanzen holen den Rückstand schnell wieder auf. Einen Kälterückschlag verkraften sie dagegen nicht so gut. Prinzipiell gilt: Sandböden erwärmen sich schneller und können daher früher bearbeitet werden als schwere, lehmige Böden. Letztere sollten Sie in Ruhe lassen, bis sie nicht mehr an den Stiefeln kleben bleiben.

Vorbereitung des Saatbetts:
Das Saatbeet muss locker, feinkrümelig, feucht und nahrhaft sein. Zerkleinern Sie große Soden mit der Mistgabel, und entfernen Sie alle Wurzeln und Steine.

Aussaat
Um gerade Reihen zu ziehen, spannt man am besten eine Schnur. Die Rillen füllt man mit feingesiebtem Reifkompost, stäubt noch ein wenig Steinmehl darüber und streut die Samen aus. Säen sie nicht zu dicht, damit sich die Pflanzen im Wurzelbereich später nicht beengen (Pflanzabstände auf den Samentütchen beachten!). Wenn die Körnchen in der Erde drin sind, bedeckt man sie nur ganz dünn mit Erde, in der Regel 1–2 mal so dick wie der Durchmesser des Korns. Dann drückt man die Erde mit der Hand oder der Rückseite des Rechens leicht fest und gießt vorsichtig an. Die Sämlinge dürfen während der ersten Wochen niemals austrocknen. Wenden Sie zum Beispiel einen alten Gärtnertrick an: Legen Sie in den ersten 10 Tagen feuchte Säcke über das Saatbeet, sobald die Keimlinge die Erde durchstoßen, ist das gröbste überstanden.
Stehen die Pflänzchen doch zu dicht, können Sie später noch verpflanzt werden.