Navigator: News
Selberkochen mit Kräutern

Wer gerne kocht und es liebt in der Küche zu stehen und verschiedene Rezepte auszuprobieren, der kommt um verschiedene Kräuter nicht herum. Diese sind essentiell für so viele Gerichte und geben den letzten Schliff für Ihr Gericht.

Selberkochen auf einem ganz anderen Niveau – Kräutergarten. Foto: pixabay.com
Selberkochen auf einem ganz anderen Niveau – Kräutergarten. Foto: pixabay.com

Doch jedes mal dafür in den Supermarkt und eingepacktes oder eingefrorenes zu kaufen was entweder nicht unnötigen Müll verursacht oder gar nicht mehr wirklich frisch ist, ist nicht gerade die beste Lösung. Daher bietet es sich an seinen eigenen kleinen Kräutergarten zu pflanzen und stolz Kräuter aus dem eigenen Garten zu pflücken. Somit wird jedes Gericht gleich viel besser schmecken.

Klein oder groß? Egal, hauptsache ein Start!


Dabei ist es auch nicht wichtig wie groß Ihr Garten am Anfang sein soll. Sie können ganz klein anfangen mit ein paar typischen Küchenkräutern und langsam das Gefühl dafür bekommen oder Sie starten gleich voll durch und holen sich auch noch ein paar mediterrane Kräuter dazu. Nutzen können Sie alle davon und ich garantiere Ihnen, dass Sie das auch werden!

Nicht Jeder kann mit Jedem - worauf Sie achten sollten


Ganz wichtig ist darauf zu achten, dass die Pflanzen die sie in Ihr eigenes Beet pflanzen wollen, auch zueinander passen. Denn nicht jedes Kraut kann mit Jedem! Somit machen Sie sich erst einmal genau schlau welche Kräuter wirklich nebeneinander gepflanzt werden, sodass das Eine dem Anderen nicht alles wegnimmt oder die eine Pflanze ganz andere Bedürfnisse hat als die Andere. denn gerade Lichtverhältnisse, Wasser und der Boden können je Kraut unterschiedlich sein und sollte auf die Bedürfnisse der jeweiligen Pflanze angepasst werden. Ist dies beachtet wird auch ein schnelles Eingehen verhindert.

Wenn Sie sich nun Küchenkräuter aus dem Supermarkt zugelegt haben und diese in Ihr Betet pflanzen wollen, sind diese meist in einem Plastiktopf. Dieser sollte jedoch entfernt werden um ein perfektes Wachstum und Langlebigkeit zu gewährleisten. Haben die Wurzeln die Form des Topfes angenommen und wachsen rundherum, ist es am besten diese auszuscheiden oder etwas herauszupfen. Dadurch können Sie sich besser dem neuen Boden anpassen und wachsen besser ein.

Selberkochen auf einem ganz anderen Niveau – Kräutergarten. Foto: pixabay.com
Selberkochen auf einem ganz anderen Niveau – Kräutergarten. Foto: pixabay.com

Perfekte Bedingungen schaffen


Bevor es aber wirklich an Einpflanzen geht, ist es wichtig auch erst einmal einen Blick auf das bett selbst zu werfen. Um das Wachstum von nervigen und unerwünschtem Unkraut zu hemmen empfiehlt es sich sogenannte Unterbodengewebe oder auch Anti-Unkrautgewebe unter die Pflanzen zu setzen. Wie der Name schon verrät hilft es die Entstehung von Unkraut zu verhindern. Dieses Gewebe ist UV-undurchlässig und verhindert somit das Wachsen von Unkraut. Trotzalledem kann Wasser ganz einfach abfließen und es wird kein Wasser auf der Oberfläche angesammelt. Damit Ihre gewünschten Kräuter sich jedoch frei entfalten können, können Sie einfach Löcher an den Stellen wo sie wachsen einschneiden. Dadurch wird das Wachsen von Unkraut wo die Kräuter stehen vermieden.

Gerichte aus eigener Herstellung verfeinern


Ist dies alles bedacht, steht dem eigenen Kräutergarten wirklich nichts mehr im Wege. Ganz egal ob er am Ende im Garten, auf dem Balkon oder doch einfach auf der Fensterbank entstehen wird. Wer einmal damit anfängt und selbst sieht wie das, was man selbst gesät hat gedeiht, der möchte nie wieder Kräuter aus dem Supermarkt nutzen! Außerdem macht das Kochen gleich viel mehr Spaß und Freude da Sie Ihre Gerichte nun aus eigener Herstellung verfeinern können. Worauf warten Sie noch?