Obstgarten: wichtig im Dezember

Im Obstgarten gibt es auch im Dezember einiges zu tun: Beerensträucher vermehren, Bäume schneiden, Winterschutz anbringen.

Vermehrung
Bei mildem Wetter können von Himbeeren Wurzelschnittlinge gezogen werden. Dazu werden 10 cm lange Wurzelabschnitte mit den Knospen nach oben flach in ein Pflanzbeet mit lockerer Erde gelegt und vollständig, aber flach mit Boden abgedeckt.

Brombeeren oder Weinbeeren vermehren Sie einfach, in dem Sie die Enden langer Ruten mit Erde bedecken oder mit einem Stein beschweren. Bis zum Frühjahr haben die Triebe bereits Wurzeln geschlagen und können abgetrennt werden.

Von Johannisbeer-, Stachelbeer- und Heidelbeersträuchern können nach dem Laubfall ca. 20 cm lange, gut ausgereifte Steckhölzer geschnitten, zusammengebunden und in feuchtem Sand kühl (aber frostfrei) gelagert werden. Im Frühjahr werden die Steckhölzer dann gepflanzt.

Auch bei Obstbäumen können an frostfreien Tagen Edelreiser geschnitten werden. Dazu werden gut ausgereifte, mindestens bleistiftstarke Triebe aus der Sonnenseite des Baumes verwendet, die nach dem Schnitt an einer schattigen, nicht zu feuchten und nicht zu trockenen Stelle im Gartenboden eingeschlagen werden.

Schnitt
Sonnige, frostfreie Tage können für den Obstbaumschnitt genutzt werden. Mit Baumsäge und scharfer Gartenschere geht die Arbeit leicht von der Hand. Infos zum Obstbaumschnitt finden Sie hier.

Pflanzenschutz
Fruchtmumien bei Apfel, Birne und Pflaume werden aus dem Baum entfernt, damit die Krankheitserreger sich von dort nicht erneut ausbreiten können. Auch krankes Fallobst wird entfernt.

Seit Anfang Oktober steigen die Weibchen des Kleinen Frostspanners in die Kronen, um dort ihre Eier abzulegen. Grüne Leimringe halten die Weibchen auf, werden aber auch oft zur Falle für Nützlinge. Besser sind Ringe aus Wellpappe, die nur am oberen Ende befestigt werden. Die gefangenen Falter mindestens einmal pro Woche einsammeln.

Das Apfellaub unter den Bäumen sollte jetzt entfernt werden. Auf den Blättern vom Apfel überwintern die Schaderreger von Schorf und Mehltau. Mit den ersten warmen Frühlingsregen werden die Sporen des Pilzes wieder hochgeschleudert und infizieren den frischen Austrieb. Eine Staudenunterpflanzung sorgt dafür, dass das Laub nicht direkt vom Regen getroffen wird.

Drahthosen schützen junge Obstgehölze vor Fraßschäden durch Kaninchen.

Foto: CMA

Foto: CMA

Winterschutz

Frostempfindliche Obstgehölze (Aprikosen, Pfirsiche, Kiwis, Wein) können jetzt mit Reisig oder Reetmanschetten vor Frost geschützt werden. Besonders gefährdet sind Jungpflanzen.

Auf der Rinde von sonnenexponierten Bäumen treten an sonnigen Wintertagen extreme Temperaturschwankungen auf. Kalkanstriche können die Bäume vor Frostrissen schützen: Die weiße Farbe reflektiert und verhindert, dass sich die dunkle Rinde aufheizt.

ähnliche Artikel

Musterhäuser ein Service von fertighaus.com*

* bei Klick auf ein Haus leiten wir Sie zu unserem Schwestermagazin fertighaus.com weiter

Heimat 4.0

Preis ab
706.200 €
Fläche
200,00 m²
Haas Z 179 A

Preis ab
348.000 €
Fläche
211,57 m²
Kaiser

Preis ab
638.000 €
Fläche
148,00 m²
EVOLUTION 152 V4

Preis ab
236.200 €
Fläche
154,63 m²
Pawliczec

Preis ab
1.078.000 €
Fläche
292,82 m²
Domizil 192

Preis ab
274.090 €
Fläche
188,03 m²
Abendroth

Preis ab
490.000 €
Fläche
265,10 m²
Reihenhaus Mainz 128

Preis ab
202.720 €
Fläche
121,79 m²
Herrsching

Preis ab
531.685 €
Fläche
173,00 m²
Lautrach

Preis ab
457.385 €
Fläche
136,00 m²